Gefährdung der Medienfreiheit

Ganz gleich wie alt, oder aus welchem Königreich - ganz gleich welches Sozialgefüge oder welche Gerichtszuständigkeit, es gibt vielleicht eine Einstellung, auf die man immer zählen kann: Der Mensch wird immer denken, dass er weiß, was für seinen Nachbarn das Beste ist.

Beim Beherrschen des Nachbarn geht es nicht immer um Kontrolle oder Sklaverei. Die vielleicht schlimmste Art von Herrscher ist diejenige, die durch Wohlwollen geprägt ist. Wenn wir Information und Erfahrung kontrollieren wollen und uns dabei auf den Schutz derjenigen berufen, die es nicht am besten wissen, sind wir ganz einfach die Schlange, die den Baum der Erkenntnis vor denjenigen schützt, von denen wir glauben, dass sie nackt und unwissend sind. Eine Gesellschaft, die uns vorschreibt, was wir erlaubtermaßen lesen und lernen dürfen, wonach wir streben und was wir erforschen dürfen, kann keinen Wohlstand erzeugen. Nur ein freies und gut informiertes Volk kann Wohlstand und Frieden schaffen und seine Freiheiten schützen.

Im Verlauf der Geschichte war die Menschheit stets vom Forschergeist durchdrungen - das Bestreben, über die internen und externen Beschränkungen hinaus zu wachsen und die Ozeane, Berge und Rätsel der Welt herauszufordern. Wir sind immer noch von diesem Forschergeist beseelt.

WIE AUCH DIE GROSSEN OZEANE DIESES PLANETEN VERBINDET UNS DAS INTERNET

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Doch heutzutage können wir unsere Welt erforschen ohne das Haus zu verlassen. Mit der Macht globaler Netzwerke sind wir verbunden—Mensch mit Mensch, Maschine mit Maschine und Daten mit Daten. Die Welt befindet sich wortwörtlich an unseren Fingerspitzen. Wie die weiten Ozeane dieser Welt verbindet uns auch das Internet.

Doch es gibt immer noch Leute, die meinen zu wissen, was für ihren Nachbarn das Beste ist. Es gibt jene, die glauben, dass Zensur und Kontrolle notwendig sind. Sie behaupten paternalistisch, dass sie versuchen uns vor uns selbst und andere zu beschützen, doch in Wirklichkeit versuchen sie uns von unserer Freiheitsausübung abzuhalten. Das führt dazu, dass wir auf eine globale Herausforderung der Freiheit treffen. Trotz der überragenden Rolle des Internets in der Wirtschaft, Kommunikation und in unseren Gesellschaften, werden Millionen Menschen immer noch von wohlwollenden Regierungen und Unternehmen eingeschränkt.

Nicht nur bleibt der Internetzugang weiterhin eingeschränkt, diese Einschränkungen nehmen in vielen Teilen der Welt zu. Freedom House, eine Kontrollorganisation, ddie ihrer Arbeit der Ausweitung von Freiheit widmet, berichtet in ihrem Report "Freedom on the Net 2014"dass sich die weltweite Internet-Freiheit für das vierte Jahr in Folge auf dem Rückzug befindet. Die Gründe für diesen Rückgang umfassen einen Ausbau der Überwachung, repressive Gesetze, Vorschriften für die Nutzung von Medien und Cyber-Angriffe. In 46 der 65 untersuchten Länder wurde der Umgang mit dem Internet nur als „in Teilen frei“ oder „unfrei“ charakterisiert. Zudem verabschiedeten 19 dieser Länder „neue Gesetze zum Ausbau der Überwachung oder zur Einschränkung der Anonymität der Nutzer.“1

1 Freedom House, Freedom on the Net 2014. Copyright © 2014 Freedom House, verfügbar bei https://freedomhouse.org/sites/default/files/resources/FOTN%202014%20Summary%20of%20Findings.pdf
Die Freiheit ist kein Luxus, die wir genießen können, nachdem wir zuerst Sicherheit und Wohlstand und Aufklärung erlangt haben; Freiheit ist vielmehr die Bedingung für all das, denn ohne sie können wir weder Sicherheit noch Wohlstand noch Aufklärung haben.
Henry Commager, amerikanischer Historiker

Viele Technologie-Serviceanbieter werden von den Regierungen aufgefordert den Zugriff auf oder die Verfügbarkeit von bestimmten Inhalten zu unterbinden. Große Internet-Serviceanbieter hindern Nutzer oft daran auf Inhalte oder Webseiten zuzugreifen, die von der Regierung als illegal oder nicht erstrebenswert erklärt wurden, während die Inhalte für Nutzer in anderen Ländern, in denen entsprechende Verbote nicht bestehen, weiter verfügbar bleiben.

2 Google, Google Transparency Report. Copyright © 2015 Google, verfügbar bei http://www.google.com/transparencyreport/removals/government

Der Transparenzbericht von Google zeigt, dass das Unternehmen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 von 63 Ländern aufgefordert wurde, den Zugang zu bestimmten Inhalten zu beschränken. Und im Jahr 2013 wurde Google dazu aufgefordert, mehr als 39.000 Einträge aus seinen Suchergebnissen und von anderen Sites zu entfernen. In den USA wollen die Gesetzgeber erreichen, dass noch mehr Technologiefirmen das Gleiche tun.2

Ein Unterausschuss des Kongresses genehmigte im März 2012 Revisionen des Global Online Freedom Act. Diesen Revisionen zufolge müssten Technologieunternehmen, die in bestimmten restriktiven Ländern tätig sind, Jahresberichte veröffentlichen, die zeigen, wie sie mit Menschenrechtsangelegenheiten umgehen. Das würde jedoch nicht von Unternehmen gefordert, die sich Vereinigungen anschließen, die ähnliche Aufsicht bieten, wie zum Beispiel die Global Network Initiative, die die "Redefreiheit und Privatsphäre in Information- Kommunikationstechnologien" schützen und fördern.

Im Jahr 2012 konnten der Stop Online Piracy Act (SOPA) und der Protect IP Act (PIPA) dank öffentlichem Aufschrei und Protesten verhindert werden. Diese Gesetze versuchten, Musiker und Musikunternehmen vor Urheberrechtsverstößen zu schützen, indem sie die Freiheit der Amerikaner im Internet durch das Ausüben regulatorischer Kontrollen über weite Bereiche der Onlinewelt einschränkten. Mehr als drei Jahre nach der Zurückweisung von SOPA und PIPA liegen mehrere andere, weniger bekannte Gesetze dem Kongress vor, die die Freiheit der Internetnutzer beschneiden und in ihr Privatleben eindringen würden, indem sie bestimmten Kreisen den Zugang zu persönlichen Daten gestatten. Der Cyber Intelligence Sharing and Protection Act (CISPA) würde Durchsuchungen ohne richterliche Anordnung sowie den Austausch von persönlichen Daten zwischen Privatunternehmen und Regierungsbehörden erlauben. Der Cybersecurity Information Sharing Act (CISA) aus dem Jahr 2015 wurde im März 2015 dem Senat vorgelegt. Dieses Gesetz erlaubt es Unternehmen, Nutzer-Informationen zu überwachen und ermutigt sie, diese mit den Regierungsbehörden zu teilen. Trotz großer öffentlicher Opposition werden diese Arten von Gesetzen weiterhin vorgelegt.

CISPA WÜRDE DURCHSUCHUNGEN OHNE DURCHSUCHUNGSBEFEHL UND DAS TEILEN PERSÖNLICHER DATEN ERLAUBEN

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Regierungen sind nicht die einzigen, die Beschränkungen auferlegen. Amerikanische Unternehmen können ebenfalls Inhalte einschränken. Viele Webseite tun das, um Einzelpersonen vor obszönen oder beleidigenden Materialien zu schützen oder tun ihr Bestes, um mögliches Angreifen von Besuchern oder Teilnehmern zu verhindern. Die meisten Nutzer unterstützen Webseiten-Datenschutzrichtlinien, die Hassreden oder obszöne Inhalte unter Anwendung des Grundgesetzes verbieten. Community-Gruppen versuchen ebenfalls die Art der gezeigten Inhalte zu begrenzen.

Der Zugang zu Pornografie im Internet bleibt strittig. Obwohl manche Pornografie als obszön und anstößig betrachten, ist sie in den USA nicht verboten. Das Gesetz schreibt vor, dass erwachsene Beteiligte derartiges Material produzieren, verteilen und kaufen dürfen. Die Qualität und die Angemessenheit der Online-Inhalte ist subjektiver Natur, und der Zugang sollte nicht beschränkt werden, nur weil Einzelpersonen oder Gruppen dagegen sind oder sich dadurch unbehaglich fühlen. Erwachsene sollten das Recht haben, auf die von ihnen gewünschten Inhalte zugreifen zu können und diese zu teilen, außer es liegen Umstände vor, die zur Ausnutzung oder Schädigung von Einzelpersonen führen, darunter besonders Kinder, die sich nicht angemessen verteidigen oder schützen können.

Kevin Bankston, Direktor, Open Technology Institute, sagte, dass eifrige Moderation "absurde und sensorische" Resultate haben kann. Im September 2012 entfernte Facebook einen Cartoon einer Eva mit nacktem Oberkörper im Garten Eden, veröffentlicht von The New Yorker, und zwar aufgrund der Richtlinie von Facebook, sexuell geprägte Inhalte zu entfernen. In 2015 führte Facebook ähnliche Zensuren durch, als das Foto von einem Gemälde des 19. Jahrhunderts entfernt wurde, und erneut als es Bilder des Propheten Mohammed in der Türkei zensierte.

Manche Unternehmen schützen die Interessen ihrer Partner, wie dies bei Twitter 2012 der Fall war. Twitter sperrte das Konto eines Journalisten, der NBC, ein Geschäftspartner von Twitter, für seine mangelhafte Berichterstattung über die Olympischen Spiele in London kritisierte und die E-Mail-Adresse einer NBC-Führungskraft veröffentlichte. Zunächst gab Twitter bekannt, dass die Veröffentlichung einer privaten E-Mail-Adresse gegen ihre Datenschutzrichtlinien verstoßen würde. Der Leiter von Twitters Rechtsabteilung informierte die Öffentlichkeit zu einem späteren Zeitpunkt, dass die Sperrung des Kontos ein Fehler gewesen wäre, und dass Twitter nicht proaktiv Inhalte im Namen von Dritten überwachen oder entfernen würde.

ÜBEREIFRIGES MODERIEREN KANN ZU ABSURDEN UND ZENSIERENDEN ERGEBNISSEN FÜHREN

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Obwohl der Schutz der Interessen eines seiner Partner nicht die Absicht war, zeigte Twitter, dass das Unternehmen dazu in der Lage ist, Inhalte zu beschränken und diese Möglichkeit auch praktisch nutzt. YouTube ist ein weiterer Anbieter, der gegen das automatische Melden von Beiträgen nicht immun ist. Das Prüfsystem der Website blockierte vorübergehend ein Video von Michelle Obama, in dem sie im September 2012 eine Ansprache auf dem Parteitag der Demokratischen Partei hielt. Auch wurde Videomaterial der NASA blockiert, das die Landung des Curiosity-Rovers auf dem Mars im August 2012 zeigt.

Da Gesetzgeber, Serviceanbieter, und Freiheitsverfechter gegen Regierungen und Gesetze kämpfen, die die Freiheit des Internets unterdrücken, ist es klar, dass einschränkende Internetrichtlinien weiterhin ein Hindernis für jene darstellen werden, die ein offenes Internet suchen und unterstützen.

Verschlüsselung ist der zweite Zusatzartikel des Internets

Informationen vertraulich zu halten, und nur denen zugänglich zu machen, denen der Zugriff direkt erlaubt wurde, wurde zu einem zunehmenden Problem, da die Menge der online gespeicherten Informationen weiterhin exponentiell anwächst. "Cloud"- Speicherlösungen sind heute Standard, und viele davon setzen zunehmend Verschlüsselung ein, um private Daten zu schützen. Das hat bei vielen Regierungen zur Überlegung geführt, ob sie das Recht ihrer Bürger, Daten oder Kommunikation zu verschlüsseln, einschränken sollten und ob Regierungen das Recht haben sollten, vertrauliche Informationen zu entschlüsseln.

im Jahr 2015 forderten das FBI der Vereinigten Staaten sowie das Justizministerium eine Gesetzgebung, die eine Hintertür in verschlüsselter Kommunikation vorschreiben würde. Diese Hintertür wurde im Namen der Sicherheit gefordert, doch sie macht die Online-Kommunikation verwundbar und bedroht Innovation und die Technologie-Gemeinschaft als Ganzes.

Durch die Erweiterung des Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) bis 2017 hat die US-Regierung die Möglichkeit, Internetnutzer ohne richterlichen Beschluss abzuhören. Die Regierung argumentiert damit, dass sie das Internet durchsuchen und Daten entschlüsseln müsse, um ordnungsgemäß Diebe und Terroristen zu identifizieren und festzunehmen. Dieses Gesetz könnte jedoch das rechtsstaatliche Verfahren untergraben, indem alle Internetdaten zum Ziel von Durchsuchungen und Beschlagnahmen werden können, ohne dass der Besitzer benachrichtigt wird, und ohne dass ein hinreichender Verdacht vorliegt.

DIE VERSCHLÜSSELUNG IST EIN NOTWENDIGES WERKZEUG FÜR DATENSICHERHEIT & TECHNOLOGISCHE INNOVATION

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Unternehmen haben sich hinsichtlich Verschlüsselung unterstützender gezeigt als Regierungsbehörden. Das Recht auf Verschlüsselung wurde von HTTPS gestützt, einer sicheren Protokollvariante für Internetsurfer, die in den letzten paar Jahren immer häufiger von Unternehmen genutzt wird, um den Besuchern ihrer Webseite eine sichere Verbindung zu bieten. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) sowie das Tor-Projekt kooperierten bei "HTTPS Everywhere", einer Erweiterung für Mozilla Firefox und Google Chrome, die die Kommunikation der Nutzer mit vielen Webseiten verschlüsselt. Viele Unternehmen aus dem Silicon Valley und andere technologische Unternehmen schlossen sich zusammen, aus Protest gegen die Forderungen des FBI nach Verschlüsselung-Hintertüren aus dem Jahr 2015 und verteidigten Verschlüsselung als notwendiges Werkzeug für Datensicherheit und technologische Innovation.

Die Verschlüsselung lässt sich mit dem zweiten Verfassungszusatz vergleichen. Es handelt sich dabei ganz einfach um das Recht, sich selbst zu verteidigen. Um genau wie diejenigen, die ihr verfassungsmäßiges Recht, Waffen zu tragen, verteidigen, müssen wir stets wachsam sein. Gesetze wie FISA beschränken unsere Freiheit und verletzen unsere Privatsphäre. Von Textnachrichten über die Browser-Chronik bis hin zu Online-Downloads haben wir das Recht, vertraulich zu kommunizieren und Informationen einzusehen.

Für ein freies und offenes Internet ist es nötig, dass Werkzeuge zur Verfügung stehen, mit denen Verbraucher ihre persönlichen Daten schützen können. Das Recht, Verschlüsselungsschlüssel nutzen zu dürfen, ist ein notwendiges politisches Instrument, wenn wir unser Recht auf Datenschutz verteidigen wollen.

Die falschen Versprechen der Netzneutralität

Im Jahr 2005 machte sich die Federal Communications Commission daran, das Internet für Verbraucher offen zu halten, indem sie die Open Internet Order etablierte. Dieses Regelwerk verhindert, dass Netzwerk-Anbieter die Inhalte, auf die ihre Kunden zugreifen, und die Dienstleistungen, die diese nutzen, einschränken. Die vier Grundsätze dieser Vorschrift sind:

  1. Konsumenten verdienen den Zugang zum legalen Internetinhalt ihrer Wahl.
  2. Konsumenten sollte es erlaubt sein, Anwendungen und Services ihrer Wahl zu nutzen.
  3. Konsumenten sollten in der Lage sein, Verbindung zu legalen Geräten ihrer Wahl herzustellen.
  4. Konsumenten verdienen die Anwendung ihres Netzwerkanbieters, die Netzwerkanbieter sowie die Anbieter diverser Inhalte auszuwählen.

Die Open Internet Order war der erste Schritt zum Konzept der Internetneutralität, das besagt, dass Netzwerk-Dienstleister die Daten, die durch ihre Netzwerke geleitet werden, nicht blockieren dürfen, und dass alle Nutzer den gleichen Zugang erhalten. Die FCC schuf später zwei Ebenen des Internet-Zugangs: Festnetz-Dienstleister und mobile Dienstleister. Beide sind an Bestimmungen bezüglich Transparenz, des Blockierens von Inhalten und unangemessener Benachteiligung gebunden.

DIE OPEN INTERNET ORDER IST EIN SCHRITT IN DIE RICHTIGE RICHTUNG, DOCH ES GIBT NOCH VIEL ZU TUN

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Die Diskussion über das "Offene Internet" begann mit guten Absichten und könnte, wenn es richtig implementiert wird, ein wichtiger Schritt dabei sein, die Freiheit der Internetnutzer weiter zu garantieren. Das Problem ist jedoch folgendes: Zwar versuchte die FCC, Konsumenten zu schützen und ein Offenes Internet zu fördern, doch ihr Ansatz zur Netzneutralität war fehlgeleitet und führte so unvermeidlich zu einem Fehlschlag. Das "Problem" bestand nicht bei denen, die das "Internet" zur Verfügung stellen. Dieser Dienstleistungsbereich könnte sehr einfach vollständig wettbewerbsorientiert sein, wenn nur die zu Grunde liegenden Übertragungskomponenten auf der Basis eines gemeinsamen Trägers verfügbar blieben, und zwar zu vernünftigen und nicht diskriminierenden Bedingungen. Wenn es dazu käme, sähe sich bald jeder "Internet"-Anbieter, der sich in seinem Verhalten nicht an den Erwartungen der Konsumenten orientiert, alternativen Anbietern gegenüber, die liefern können, was die Nutzer wirklich wollen. In der jetzigen Situation jedoch steht die Übertragung auf der "letzten Meile" nur den Kabel- und Telefonanbietern zur Verfügung, und daher können nur diese "Internet" anbieten. Deshalb sind sie in der Lage, sowohl die Datenübertragung wie auch den "Internetzugang" zu monopolisieren (bzw. duopolisieren).

Das zweite Problem ist, dass die "Netzneutralitätskonzepte" auf Grundsätzen beruhen, die nicht auf "das Internet" ausgeweitet werden können.

Martin Geddes erklärt das grundsätzliche Problem:

„Das Konzept der Neutralität beginnt bei einem verständlichen Bedürfnis: fairer Zugang der Nutzer zum Netzwerk, zu fairen Bedingungen und zu einem fairen Preis. Dann jedoch begeht es einen philosophischen Fehler: Es vermenschlicht Datenpakete – als wären sie Menschen oder reale Pakete. Dies schafft eine falsche Gleichwertigkeit zwischen willkürlichen Aufteilungen von Datenströmen. Diese irrtümliche Behandlung führt dann ihrerseits zu einer unangemessenen Anwendung von früheren Durchleitungsgrundsätzen auf einem im Grunde dazu völlig inkompatiblen Typ Kommunikationssystem. Der Nettoeffekt von Netzwerkneutralität ist es, den Nutzern die höchstmögliche Kostenstruktur und die schlimmstmögliche Qualität in der Anwendungserfahrung aufzuzwingen.“ 3
Martin Geddes, Telekommunikationsexperte

Die FCC weckte bei Verbrauchern ein falsches Gefühl des Schutzes und der Hoffnung. Die Behörde setzte Richtlinien durch, um die Rechte von Verbrauchern zu schützen, die möglicherweise überhaupt nicht gefährdet gewesen waren. Netzneutralität sollte Verbrauchern mehr Auswahl, mehr Kontrolle und besseren Zugang verschaffen. Indem die FCC jedoch diese Bestimmungen erzwang, verhinderte sie zweifellos, dass Internet- und Netzwerkdienstleistungen geschaffen wurden und von Verbrauchern genutzt werden konnten.

Als Ergebnis bremste der Aspekt der Internet-Neutralität möglicherweise die Innovation der Technologieunternehmen. Diese Regulation erlaubte es "Internet-Zugangsanbietern" nicht, anderen Anbietern die Nutzung oder Teilnutzung ihrer Services zu berechnen. Serviceanbieter-Partnerschaften hätten die Innovation weiter vorantreiben können und neue Geschäftsmodelle zu Umsatzsteigerung und für den wirtschaftlichen Wohlstand erzeugen können.

Im Laufe der Jahre wurden die Vorschriften der Open Internet Order aufgeweicht, und Beschränkungen hinsichtlich Unternehmen wurden gelockert. Doch obwohl Dienstleister die Bestimmungen weiterhin in Frage stellen und neue gesetzliche Vorschriften einfordern, ist diese neue gesetzliche Regelung genau so schädlich.

Es gibt einen Grund, weshalb die Dienstleister darum kämpfen, sich eine dominante Position zu schaffen - ein Monopol oder ein Duopol. Sie können damit reine Mautstraßen auf der Datenautobahn schaffen, die, anders als die Bezahlung pro Meile (oder Gigabyte), den Versuch darstellt, Mieten auf Basis des Werts des Inhalts und nicht auf der Basis der Kosten der Dienstleistung einzufordern. Trotz der Tatsache, dass jedes Megabyte oder Gigabyte dieselben Kosten verursacht, wollen die Dienstleister für die Inhalte und den Wert, den sie angenommenen davon ableiten können, zur Kasse bitten.

PROVIDER NABEN NOCH IMMER ZU VIEL MACHT UND NUTZER SIND ANGREIFBAR

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Es kann damit verglichen werden, dass eine "Autobahn", die von Steuerzahlern finanziert wurde, in eine private Mautstrecke verwandelt wird. Genau wie bei den Telefonunternehmen mit ihren Monopolen, deren Infrastruktur von den Gebührenzahlern seit 100 Jahren finanziert worden ist, wird die Infrastruktur immer noch durch Nutzergebühren "instand gehalten". Was früher offen war für alle Anwendungen, ist nun nur noch für diejenigen Anwendungen verfügbar, die durch den Zugangsdienstleister genehmigt wurden, der wiederum die darunterliegende Infrastruktur kontrolliert.

im März 2015 veröffentlichte die United States FCC ihre Open Internet Order, die ein paar dieser Themen aufgriff. Zwar ist eine Regulierung nicht vorteilhaft, aber ohne Wettbewerb ist Regulierung in geringem Ausmaß notwendig. Aufgrund des Internet Anbieter-Duopols gibt es keinen Wettbewerb auf dem Markt, daher sorgt die Open Internet Order für die notwendigen, jedoch geringen Vorschriften. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, doch es gibt immer noch viel, das noch nicht berücksichtigt wurde. Anbieter haben noch immer zu viel Macht, und Internetnutzer sehen sich allen möglichen Barrieren hinsichtlich eines Offenen Internets gegenüber, einschließlich sogenannter "Schnellstraßen" und Technologien, die eine Verschlüsselung blockieren. Ein Offenes Internet wird einzig auf einem wahrhaft wettbewerbsorientierten Markt existieren, der es Nutzern erlaubt, einen Internetanbieter auszuwählen, der Ihre Privatsphäre respektiert und gleichzeitig exzellenten Service bietet.

Auswirkungen auf die Privatsphäre

ISPs und Telefongesellschaften haben die Möglichkeiten alles, was an und von Ihrem Computer über das Internet gesendet wird, zu speichern und können eine Überwachung, Kontrolle und Speicherung Ihrer privaten Kommunikationen mit Genehmigung der U.S. Regierung vornehmen. Die Taubheit des Kongress, der FCC und der FTC hinsichtlich dieser ungerechtfertigten Überwachung war der Auslöser für Golden Frog aktiv zu werden und eine Verschlüsselung sowie private Speicherlösungen für den Kunden zu entwickeln.

Das Usenet wurde vor sechs Jahren verschlüsselt (Giganews.com). Nun gebiert das Netz Anbieter kostenpflichtiger Verschlüsselungsdienstleistungen, um den durchschnittlichen Internet-Anwender zu schützen. Der Preis der Freiheit im Web ist unglücklicherweise ein hoher Preis.

DIE FREIHEIT ONLINE HAT LEIDER EINEN HOHEN PREIS

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Datenschutz ist nicht das gleiche wie Anonymität. im Rahmen des Datenschutzes kannst du deine Identität wählen. Wenn du ein Hund sein möchtest, können Sie vorgeben, ein Hund zu sein, aber sie (Internet Service Provider und Telekommunikationsunternehmen) wissen trotzdem alles, was Sie sagen, während Sie vorgeben, ein Hund zu sein. Und wenn Sie entscheiden, dass es Zeit ist, auf diesen Hund Jagd zu machen, werden sie Ihre Fährte anhand Ihrer Kommunikation aufnehmen können.

Ist es unsere Rolle als Gesellschaft, Regeln dafür aufzustellen, was unser Nachbar wissen, erfahren oder sehen darf? Verrät uns unsere eigene Gutmütigkeit?

Wir müssen Werkzeuge erschaffen, um Menschen zu schützen

Vorschriften und Gesetze können Technologie nicht daran hindern, den Menschen Macht zu verleihen. Während die gesetzlichen Vorschriften für das Internet und den Datenschutz fluktuieren, ist das Beste, was die Proponenten des Internet tun können, Lösungen zu entwickeln und die friedliche und freie Nutzung des Internets zu fördern.

Bei Golden Frog kämpfen wir für ein freies und offenes Internet sowie für fairen Zugang zu der Infrastruktur, die wettbewerbsfähigen Internetzugang ermöglichen könnte. Wir glauben, dass die größte Hoffnung dafür darin besteht, der technologischen Innovation zu erlauben, Werkzeuge und Ressourcen für autonome Menschen zu schaffen, die es ihnen gestatten, den Ozean der Ideen zu erkunden, zu kommunizieren, zu suchen, zu finden, und ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und freien Handel auszuüben. Golden Frog wurde gegründet, um Dienstleistungen zu entwickeln, die Menschen die Möglichkeit geben, sich online zu verteidigen und zu schützen.

BEI GOLDEN FROG KÄMPFEN WIR FÜR EIN FREIES UND OFFENES INTERNET

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Wir entwickeln die Anwendungen und Werkzeuge, die uns ermöglichen, die Freiheit voranzubringen und das Internet offen zu halten. VyprVPN und Cyphr sind zwei von einem erfahrenen Team entwickelte und unterstützte innovative Lösungen, die dafür sorgen, dass Internet-Nutzer geschützt und sicher auf Websites und Dateien zugreifen können, während ihre persönlichen Daten und Ihre Privatsphäre geschützt sind. Zukünftige Services werden das Gleiche leisten.

Diese Lösungen erlauben es Anwendern, verbunden zu bleiben und Beziehungen auf der ganzen Welt aufrechtzuerhalten, und zwar unabhängig von ihrem Standort. Durch die Kompatibilität über Betriebssysteme hinweg können diese Werkzeuge von den meisten Internetnutzern auf ihrem Computer und auch auf ihren Mobilgeräten eingesetzt werden. Bei Golden Frog haben wir die Kontrolle über unser Netzwerk, wir besitzen alle Komponenten, und müssen uns deshalb nicht auf ausgelagerte oder von Drittanbietern zur Verfügung gestellte Hosting-Standorte verlassen, um unsere Dienstleistungen zu liefern. Wir besitzen den Garten Eden und der Baum des Wissens steht jedermann offen.

„Innovation ist das zentrale Thema für wirtschaftlichen Wohlstand.“
Michael Porter
Persönliches VPN VyprVPN, betrieben von Golden Frog

VyprVPN ist ein virtuelles privates Netzwerk (VPN), das die Privatsphäre eines Einzelnen im Internet schützt und Internetanbieter daran hindert, Online-Kommunikation und Aktivitäten zu überwachen. Das VPN erlaubt Nutzern den Zugang zu bestimmten Webseiten, die in restriktiven Ländern gesperrt sein könnten. VyprVPN ist der Versuch von Golden Frog, die Netzbürger vor den großen Internetunternehmen wie Time Warner und AT&T zu schützen. Doch noch viel mehr ist es unsere Antwort auf das Versprechen der Verschlüsselung im Zweiten Verfassungszusatz des Internets.

Die einfach zu handhabende, verschlüsselte Messaging App Cyphr, die keine Fachkenntnisse erfordert, betrieben von Golden Frog

Cyphr ist eine einfache und ohne Vorwissen nutzbare verschlüsselte Nachrichten-App. Das bedeutet, dass Golden Frog Ihre Nachrichten weder lesen noch entschlüsseln noch mit anderen teilen kann. Cyphr erzeugt ein einmaliges öffentliches und privates Schlüsselpaar, so dass nur Sie und Ihr Freund Ihre Konversation lesen können – nicht wir, nicht Ihr Mobilanbieter und auch keine Dritten.

Die Werkzeuge wurden für den Nutzer geschaffen und kommen dem Nutzer direkt zugute. Wir analysieren nicht die persönlichen Daten unserer Nutzer und verkaufen sie nicht an Dritte. Wir entwickeln weiterhin neue Anwendungen, um das Thema weiter voranzutreiben und einen Fortschritt zu ermöglichen, unabhängig davon, was Regierungen und Behörden tun. Unser Bekenntnis zur Innovation von Applikationen stellt sicher, dass das Internet auch in Zukunft offen und frei bleibt.

Und wir glauben, dass alle Unternehmen genauso handeln sollten. Gesetzliche Verordnungen und Unternehmensrichtlinien können nur das Wachstum und die Möglichkeiten einschränken. Die einzige Methode, potenziell gefährliche oder unangemessene Inhalte in den Griff zu bekommen, ist, Nutzern die Regulierung selbst zu überlassen und ihnen zu ermöglichen, innovative Lösungen zu ihrem eigenen Schutz zu übernehmen.

Humanität ist ein Ozean

Es bedeckt 140 Millionen Quadratsmeilen und beinahe 75 % der Erdoberfläche. Es verbindet uns miteinander über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg. Es unterhält und unterstützt Leben.

Unser Klima und die Qualität der Luft, die wir atmen, hängen davon ab. Im Verlauf der Geschichte hat es eine Hauptrolle bei Handel und Gewerbe sowie bei der Erforschung und bei Entdeckungen gespielt.

Es ist der Ozean.

Wie der Ozean, verbindet das Internet uns nun, ohne Rücksicht auf Sprache oder Kultur. Das Internet ist zur Basis von Kommerz und Handel sowie Erforschung und Entdeckung geworden. Genau wie im Ozean, gibt es Gefahren und Verunreinigungen.

Doch trotz dieser Probleme ist uns klar, dass das Meer, mit all seinen Wundern, gut ist. Nur ein Tropfen schmutzigen Wassers zerstört nicht, was uns über Kontinente hinweg verbindet und verknüpft. Und so verhält es sich auch mit dem Internet.

„Sie dürfen ihren Glauben an die Menschheit nicht verlieren. Die Menschheit ist ein Ozean; wenn ein paar Tropfen des Ozeans verschmutzt sind, wird dennoch nicht gleich der ganze Ozean schmutzig.“
Mahatma Gandhi

Die Ozeane waren seit langer Zeit Gegenstand der Doktrin über die Freiheit der Ozeane - ein Prinzip, das im 17. Jahrhundert formuliert wurde und in seinem Kern die Rechte der Nationalstaaten und ihre Gerichtsbarkeit in Bezug auf die Ozeane auf einen schmalen Streifen entlang der Küste eines Landes beschränkte. Der Rest der Ozeane, so wurde es verkündet, soll allen frei zugänglich sein und niemandem gehören.

Wie der Ozean, verbindet das Internet Menschen. Es ist ein Meer von Ideen, Handel, Verbindungen, Beziehungen und Bewusstsein. Das Internet etabliert Kommunikation, Transaktionen, Innovation, Identitäten, Unterhaltung, Bildungswachstum und Aufklärung.

Wie der Ozean muss das Internet offen und frei bleiben. Humanität ist ein Ozean. Eine Begrenzung auf das Internet ist eine Begrenzung auf die Humanität und ihr Versprechen für die Zukunft.

Viele Menschen und Gruppen stellen eine Herausforderung an unsere Online-Freiheit, indem sie Inhalte auf Webseiten kontrollieren oder den Zugang ganz verwehren. Diese Beschränkungen unterstützen nicht die Freiheit und ermöglichen nicht das Gedeihen unserer Gesellschaft. Ob die Gründe zur Einschränkung von Online-Zugriffen präventiv oder eine Reaktion auf Kritik sind, ein offenes Internet kann nicht bestehen, wenn Unternehmen und Individuen weiter den Zugang verhindern und den Austausch von Informationen begrenzen.

Obwohl die Regelung der zugrundeliegenden Übertragung nötig ist, damit Wettbewerb entsteht, sollte es Internet-Zugangsdienstleistern gestattet sein, für den Zugang ein Entgelt zu fordern und Dienste in einem freien Markt anbieten zu dürfen. In einem freien Markt haben Verbraucher die Wahl und das Recht, Dienste oder Anwendungen zu benutzen oder abzulehnen. Das Internet ist und sollte auch weiterhin ein freier Marktplatz von Ideen und Informationen bleiben und für jeden von jedem Teil der Welt aus zugänglich sein, der es benutzen möchte. Da Gesetze, die möglicherweise unsere Freiheit bedrohen, ihren Weg über den Kongress fortsetzen, müssen wir informiert bleiben und uns aktiv für ein offenes und freies Internet einsetzen.

WIE DER OZEAN MUSS AUCH DAS INTERNET OFFEN UND FREI BLEIBEN

VERBREITEN SIE DIES ÜBER TWITTER

Innovation trägt dazu bei, das Wirtschaftswachstum zu steigern und ein freies und offenes Internet zur Verfügung zu stellen, das keine Grenzen oder Beschränkungen kennt. Die angemessenen und effektiven Lösungen sind verfügbar und es werden weitere entwickelt.

Die Netzbürger der Welt müssen sich selbst mit den Tools bewaffnen, mit denen sie ihre Informationen und Identitäten online schützen können. Ein globales Bekenntnis zu einem freien und offenen Internet wird uns helfen globalen Wohlstand zu fördern und den Frieden zu unterstützen.

Wir bitten Sie, sich einer wachsenden, globalen Bewegung von Menschen anzuschließen, die sich einem Zweck - einer Sache - verschrieben haben: Die Offenheit und Freiheit des Internets für die Zukunft zu verteidigen, zu fördern und sicherzustellen.

Es geht nicht nur darum, für das Sicherstellen der freien Meinungsäußerung zu kämpfen, sondern es geht um eine Strategie für den weltweiten Handel, internationale Verständigung und im Endergebnis um Frieden und Wohlstand.

Über den Autor

Ron Yokubaitis ist Mitbegründer und Mitgeschäftsführer von Golden Frog

Ron ist gebürtiger Texaner und lebt seit mehr als 40 Jahren in Austin im Bundesstaat Texas. Schon sein ganzes Leben lang ist Ron leidenschaftlich an Elektronikkomponenten und Kommunikation interessiert. Am Anfang stand eine Hobbyfunkerlizenz, die er vor mehr als 40 Jahren erwarb. Obwohl dies seine Welt verkleinerte, war es seine Entdeckung des Internets, die ihm wirklich die Augen öffnete für die Möglichkeiten. Er stieß auf den Begriff Internet zuerst in Steward Brands Buch "Cybernetics Frontiers II". Er versuchte 1984 sich in eine Konferenz zum Thema künstliche Intelligenz an der Universität von Texas in Austin/Texas zum ersten Mal einzuloggen, aber der Zugang wurde ihm verweigert.

1994 wurde es Ron klar, dass es kaum Möglichkeiten des Internetzugangs für den "Otto Normalverbraucher" gab — jene, die keine Studenten oder Beamten waren. Als Reaktion darauf gründeten er und seine Frau, Carolyn Yokubaitis, zusammen Texas.net, einer der ersten 50 Internetdienstleister in den USA. Rons und Carolyns Ziel war es, Internet-Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, bei denen der Datenschutz und die Sicherheit im Vordergrund standen. Sie haben ihre Investitionen im Internetbereich verstärkt und auf mehrere Unternehmen ausgebaut, einschließlich Giganews, der weltweit führende Usenet-Dienstleister mit Nutzern in mehr als 215 Ländern sowie Data Foundry, ein globaler Anbieter von Rechenzentren für Colocation, Managed Services sowie Notfallwiederherstellungsdienstleistungen.

Golden Frog ist das neueste Projekt, dass von Ron und Carolyn gegründet wurde. Es widmet sich der Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen, die ein offenes und sicheres Interneterlebnis unter Wahrung der Privatsphäre der Benutzer garantieren. Golden Frogs zwei Produkte, VyprVPN und Cyphr, haben derzeit Kunden in mehr als 215 Ländern. Golden Frog besitzt und betreibt eine eigene globale Infrastruktur mit privaten Server-Clustern in Nordamerika, Südamerika, Europa, Asien, Afrika und Ozeanien.

Vor der Gründung von Texas.net war Horn Rechtsanwalt in Houston und Austin, Texas, und diente gemeinsam mit Carolyn im Friedencorps in Rio de Janeiro, Brasilien (1968-1970). Ron hat einen Bachelor of Science sowie einen Doktor der Rechtswissenshcaften von der University of Houston, wo er beim Law Review tätig war. Ron spricht fließend Spanisch und Portugiesisch, lebt gemeinsam mit Carolyn in Austin und hat fünf Söhne.